Schmerztherapie für Kinder

Craniosacrale Osteopathie bei Babys und Kindern

Die Craniosacrale Körpertherapie wird auch bei Säuglingen Kindern angewandt.

Über Ertasten und Fühlen versucht man die Ursache der Beschwerden zu erkennen und zu beheben bzw. zu lindern. Kinder, die mit dieser Methode behandelt werden, sind meistens Kinder, die eine schwere, komplizierte oder traumatische Geburt gehabt hatten, z.B.: Schreibabys, oder Kinder mit geschädigter Motorik.

Auch hilft diese Therapie bei Gesichtsskoliosen oder Schädeldeformierungen, die im Säuglingsalter nicht oder zu wenig behandelt wurden.

Lernstörungen und Entwicklungsverzöge-rungen bei Schulkindern, die durch eine Atlas-Blockade verursacht wurden, lassen sich gut über diese Methode behandeln. Die durch verkantete Schädelknochen beeinträchtigte Seh- und Hörfunktion verbessern sich, nach Lösung dieser Blockaden.


Behandlung von Baby und Kindern:

Auch hier gilt es die strukturellen Funktions-störungen, die aus Geburtstraumata resultieren, so früh wie möglich zu behandeln. Das Ziel der Behandlung ist es, Blockaden und Verkantungen von Schädelknochen zu lösen und somit Verengungen an Blut-gefäßen und Nerven zu beheben.

Verdrehte oder verschobene Wirbel versucht man durch sanfte, nicht invasive Techniken, in die Ursprungsposition zu bringen. Während der Behandlung wird auch an verklebten Faszien gearbeitet, um diese zu lösen. Die Behandlungsdauer und Länge ist von Kind zu Kind unterschiedlich. Wichtig ist die Mitarbeit des Kindes bzw. des Jugendlichen.

 

Indikationen für eine craniosacral-osteopathische Behandlung bei Babys und Kindern:

  • Schreibabys

  • Verstopfungen, Darmkoliken, Blähungen

  • Kieferorthopädische Probleme

  • Kopfweh, Migräne, Erschöpfung, Ängste

  • Asymmetrische Bewegung der Arme oder der Beine, gestörte Motorik

  • Rückenschmerzen, Skoliosen, Gliederschmerzen

  • Wachstumsschmerzen

  • Schädeltrauma, Gehirnerschütterung

  • Traumatische Verletzung, wie z.B. Unfälle

  • Schiefhals, KISS bzw. KIDD-Syndrom

  • Schiefköpfigkeit, Gesichtsskoliose, Schädeldeformierungen

  • Chronische oder rezidivierende Mittelohrentzündungen

  • Nasennebenhöhlenentzündung

  • Asthma

  • Bronchitis, allgemeine Infektanfälligkeit

  • Entwicklungsverzögerungen

  • Lernschwierigkeiten, Verhaltensprobleme, Schulangst,

  • ADS, AD(H)S

 

 

 

Hinweis:  Die hier vorgestellte Diagnose- und Behandlungsmethode ist eine naturheilkundliche Erfahrungsmedizin, die nicht zu den allgemein anerkannten Methoden im Sinne einer Anerkennung durch die streng wissenschaftliche Schulmedizin gehört. Alle getroffenen Aussagen über Eigenschaften und Wirkungen sowie Indikationen der hier vorgestellten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten in der jeweiligen Therapierichtung selbst, die von der herrschenden Schulmedizin nicht geteilt werden.